ite/frères en marche
 

Weihnachten bewegt - Menschwerdung franziskanisch   

ite – Die Eine-Welt-Zeitschrift – weltoffen – franziskanisch – engagiert

Liebe Leserinnen und Leser

Weihnachten lebt – tatsächlich, es gibt wohl kein christliches Fest, das über alle Kulturen, Religionen und Kontinente hinweg eine derart grosse Verbreitung gefunden hat wie Weihnachten. Die Botschaft von der Menschwerdung Gottes, von der Geburt Jesu in einer einfachen Krippe im Stall in Bethlehem berührt bis heute Menschen in aller Welt.

Die kritischen Geister werden jetzt sagen: Weihnachten ist nur darum so populär, weil damit der Brauch des gegenseitigen Schenkens und ein üppiges Festmahl verbunden ist. Und darum passe Weihnachten auch so «wunderbar» zu unserer Konsumwelt. Denn nichts liebt die Konsumgüterindustrie mehr als ein Fest, das – in manchen Branchen ist es ein grosser Teil des Jahresumsatzes – ihren Absatz kräftig ankurbelt.

Daran ist sicher viel Wahres. Andererseits wissen die meisten Menschen, die Weihnachten feiern, sehr genau, dass die Geburt Jesu fast nichts mit Schenken und Essen zu tun hat, wie mir Gespräche im persönlichen Bekanntenkreis immer wieder zeigen: In Bethlehem wurde Gott Mensch, geboren nicht in Reichtum und Wohlstand, sondern als Kind armer Eltern, hungrig, frierend, leidend und von Geburt an der Verfolgung ausgesetzt.

Weihnachten widersteht von Anfang an jeglicher Romantisierung und Spiritualisierung. Gerade Franz von Assisi hat das sehr klar gesehen, als er der Legende nach 1223 in Greccio das erste Mal das Weihnachtsevangelium in Form einer lebenden Krippe hat darstellen lassen. Für Franziskus führt der arme und leidende Gott in der Krippe direkt zu

den Armen und Leidenden der Gegenwart, wie der Leiter der deutschen Franziskanerprovinz, Cornelius Bohl, in seinem Beitrag im vorliegenden Heft eindrücklich herausschält.

Darum ruft Weihnachten uns auf, uns aus der Kraft des Glaubens aktiv einzusetzen für eine bessere, gerechtere und friedlichere Welt. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen frohe, besinnliche und aufrüttelnde Festtage

Beat Baumgartner